Quo vadis, KGV im Stichkanal?

Warum gibt es diese Webseite?

Stand: 06.05.2023, aktualisiert 20.01.2024

Autor: Webmaster

Hätte nicht gedacht, dass es einmal so weit kommen würde:
Die offizielle Vereins-Webseite ist down, der Webmaster hat genug vom Vorstand, von der mühevollen Informationsbeschaffung, der fehlenden Wertschätzung der geleisteten Arbeit und der Abwertung der Webseite als überflüssiges persönliches Spielzeug des Webmasters.
 
Nach Auffassung des Vorsitzenden reicht es aus, Informationen wie in alten Zeiten im (meistens schlecht lesbaren weil verdreckten) Aushang in der Kleingartenanlage bereit zu stellen. Dies ist insbesondere für ältere oder behinderte Mitglieder, die oft auf eine barrierefreie Information übers Internet angewiesen sind, eine unerträgliche Situation und kann nur als Diskriminierung dieser benachteiligten Personengruppe gesehen werden.
 
Die vom Vorstand gerne propagierte WhatsApp-Gruppe "Vorstandsmitteilungen" des Vorsitzenden ist eher privat, wird rigoros zensiert und steht nur einem handverlesenen kleinen Kreis von Gefolgsleuten für die häufigen Monologe des Vorsitzenden zur "Information" zur Verfügung. Auch wenn man das Glück hatte, dem Vorstand genehm zu sein, bedurfte es mitunter mehrerer Jahre und zahlreicher Erinnerungen, um in die Gruppe aufgenommen zu werden.
 
Allein aufgrund ihrer inhaltlichen, organisatorischen und datentechnischen Einschränkungen kann die WhatsApp-Gruppe in keiner Weise eine aktuelle Webseite des Vereins mit dazugehörigem Forum ersetzen. Diese ist idealerweise dem Stand der Technik entsprechend in eine professionelle, serverbasierte Vereinsverwaltungssoftware eingebettet. Damit lässt sich nebenbei der Aufwand für die Verwaltung des Vereins gegenüber den bisher praktizierten veralteten Methoden beträchtlich verringern.
 
Um bis auf Weiteres (siehe unten) eine umfassende Information und Kommunikation der Mitglieder sicher zu stellen, wurde auf der Internet-Subdomain eines Vereinsmitglieds diese private Webseite mit aktuellen Informationen zum Verein, Wissenswertem rund um das Kleingartenwesen und Möglichkeiten einer unzensierten Kommunikation eingerichtet. Soweit Mitteilungen des Vorstands wiedergegeben werden, handelt es sich ausschließlich um Abschriften oder Kopien des Aushangs im öffentlichen Teil der Kleingartenanlage.
 
Ob und wann die offizielle Vereinsseite mit aktuellen Informationen wieder hochgefahren wird, ist ungewiss. Dazu müsste sich die Informations- und Kommunikationspolitik des Vorstands und seines Vorsitzenden grundlegend geändert haben. Dies ist aber in der nächsten Zeit nicht zu erwarten.
Andererseits kann sich auf Dauer der Vorstand nebst seinen Gefolgsleuten nicht den Zeichen der Zeit und den damit dringend notwendigen Maßnahmen entziehen, die die Existenz des Vereins und der Anlage auch in Zukunft sichern.
Auch wenn man sich derzeit des Eindrucks nicht erwehren kann, dass der aktuelle Vorstand mit Pattex oder Uhu auf seinen Sesseln festgeklebt ist, wird er entsprechend dem unvermeidbaren Lauf der Dinge über kurz oder lang Geschichte sein.
 
Eigentlich könnte man sich deshalb als jemand, der an positiven Veränderungen interessiert ist, zurück lehnen, die Situation aussitzen und sich in Geduld üben, wie es auch in der Politik üblich ist.
 
Eigentlich.
 
Aber die Geier warten schon, haben weniger Geduld und werden sich anlässlich des Wasserlagen-Projekts mit Vergnügen auf die langjährige Vernachlässigung der kleingärtnerischen Nutzung stürzen, was u.a. den Entzug der Gemeinnützigkeit und das Ende der Existenz des Vereins und der Anlage zur Folge haben kann.
Schon oft haben Besucher der Anlage von ihrem Eindruck berichtet, es handele sich weniger um eine Kleingartenanlage nach dem Bundeskleingartengesetz als vielmehr um eine Art Ferienhaussiedlung.
 
Es ist kaum zu glauben, wie wenig dies vielen Mitgliedern bekannt ist bzw. wie wenig diese Angelegenheit den Vorstand und einen Teil der Mitglieder überhaupt interessiert.
So können seit Jahren keine ernsthaften flächendeckenden Bemühungen festgestellt werden, zumindest in den einsehbaren Bereichen der Gärten die kleingärtnerische Nutzung durchzusetzen und die Grünanlagen in einen vorzeigbaren Zustand zu versetzen und zu erhalten.
 
Weiterhin stellt sich die Frage, in wie weit der Stadtverband der Gartenfreunde Herne-Wanne e.V. unaufgefordert durch geeignete Maßnahmen dazu beiträgt, einen aus der kleingärtnerischen Spur gelaufenen Mitgliedsverein wieder auf Kurs zu bringen und dort Fehlbesetzungen von Positionen, die für das Kleingartenwesen essenziell sind, wie z,B, Gartenfachberater, ein Ende zu bereiten.
Denn gemäß §2 Absatz 3 Satz (f) seiner Satzung hat der Stadtverband den Satzungszweck durch die "..Überwachung der Einhaltung kleingarten- und pachtrechtlicher Vorschriften und der Gartenordnung.." zu verwirklichen.
Wegen seines in der Kleingartenanlage befindlichen Schulungszentrums dürfte er in jedem Fall über die örtlichen Verhältnisse bestens informiert sein.
 
Somit kann nicht ausgeschlossen werden, dass weniger das bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit liebevoll bemühte Projekt "Wasserlagen" dem Verein und der Kleingartenanlage "Im Stichkanal" zum Verhängnis werden  wird, sondern vielmehr die in diesem Zusammenhang der Öffentlichkeit sichtbar gewordene, nicht satzungsgemäße Nutzung vieler Kleingärten der Anlage.
Letzteres wird die Öffentlichkeit auf Dauer nicht tolerieren, daran können auch die vollmundigen Versprechen der Politik zum Erhalt der Kleingartenanlagen nichts ändern.
 
 

Cookie-Hinweis                       Copyright © 2024  womette.de

Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Diese Abfrage können Sie jederzeit über den Link 'Cookie-Hinweis' im Hauptmenü erneut aufrufen.